Behalten Sie den Überblick. Hier gelangen Sie zur Inhalts-Übersicht.

Montag, 29. Oktober 2012

Positionierungswochenende: Sind Ihre Ziele noch aktuell? Welche Ziele wollen Sie im nächsten Jahr erreichen?

Beim Positionierungswochenende bestimmen Sie
ihren aktuellen Standort und die Richtung in die
Sie künftig gehen wollen.
Foto: Pixelio.de / Harald Lapp
Seit 2004 führe ich jährlich ein Positionierungs- wochenende durch. Diese Wochenenden bringen viel Klarheit und sind höchst inspirierend. Im weiteren möchte ich mit Ihnen teilen, was ein Positionierungs-wochenende ist und wie Sie Ihr persönliches Positionierungs- wochenende gestalten können.

Was ist ein Positionierungswochende?

Beim Positionierungswochenende nehmen Sie sich Zeit für sich selbst und Ihre Ziele. Sie fahren an einen Ort, an dem Sie ungestört sind. Das Positionierungswochenende sollte mindestens mit einer Übernachtung - wenn möglich mit zwei Übernachtungen geplant sein.

Beim Positionierungswochenende geht es um Standortbestimmung. Wo stehe ich gerade in meinem Leben? Sind meine Ziele noch aktuell? Welche Ziele habe ich im vergangenen Jahr erreicht? Welche Ziele sind nicht mehr erstrebenswert? Wo möchte ich in einem Jahr um diese Zeit stehen?
Da diese Fragen viel Konzentration auf die eigene Person erfordern, sollten Sie Ablenkungen vermeiden. Dies gelingt Ihnen am besten, wenn Sie allein reisen.

Der ideale Zeitpunkt für ein Positionierungswochenende

"Wenn ein Jahr nicht leer verlaufen soll, muss man beizeiten anfangen", besagt ein Zitat von Goethe.

In diesem Sinne empfehle ich die Durchführung des jährlichen Positionierungswochenendes rechtzeitig, bevor ein neues Jahr beginnt. Führen Sie Ihr Positionierungswochenendes am besten zwischen Ende Oktober und Ende November durch. Zu diesem Zeitpunkt hat die häufig hektische Weihnachtszeit noch nicht begonnen. Gleichwohl ist schon ein erheblicher Teil des Jahres verstrichen auf den Sie zurückblicken können. Sie sind auf jeden Fall rechtzeitig, um die Weichen für das folgende Jahr zu stellen.

Der ideale Ort für ein Positionierungswochenende

Der richtige Ort hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Wichtig ist nur, dass Sie ungestört sind und eine Atmosphäre schaffen können, in der es Ihnen möglich ist, nachzudenken und zu schreiben (mit dem Laptop / Tablet-PC oder Ihrem Notizbuch).

Ich persönliche favorisiere Hotels mit Wellness-Bereich und der Möglichkeit in der näheren Umgebung Wandern gehen zu können. Eine kleine Auswahl von Orten, die ich persönlich bereits bereist habe oder als empfehlenswert einstufe, finden Sie weiter unten. Ich habe von Menschen gehört, die alternativ in ein abgelegenes Waldhaus oder in ein Kloster fahren. Entscheiden Sie selbst, was Ihnen am besten gefällt.

Die ideale Ausstattung für ein Positionierungswochenende

Nachfolgend eine Übersicht der wichtigsten Utensilien für Ihr Positionierungswochenende:
  • Ihr(e) Zielerreichungsjournal(e), die Sie seit dem letzten Positionierungswochenende angelegt haben
  • ein neues, unverbrauchtes Zielerreichungsjournal
  • ausreichend Stifte (Kugelschreiber, Post-it Index-Haftstreifen, Textmarker)
  • Ihre persönliche Ziel-Übersicht (je nachdem, welche Methode(n) Sie verwenden: Ihre Ziel-Collage (bzw. ein Foto davon falls Ihre Collage zu schwer transportierbar ist), Ihr Ziel-Video, Ihr Ziel-Audio, Ihr Ziel-Buch
  • optional: Ein Laptop oder Tablet-PC o.ä. auf dem Sie ein Office-Paket installiert haben
  • optional: Ladegerät / Ladekabel für Ihr Laptop / Tablet-PC
  • je nach Wahl Ihres Ziels: Sportkleidung zum Laufen, Wandern, Schwimmen

Der ideale Ablauf eines Positionierungswochenendes

Hier finden Sie einen beispielhaften Zeitplan für ein Positionierungswochenende (mit zwei Übernachtungen):
  • Buchen Sie möglichst 8 bis 12 Wochen vor Ihrem Positionierungswochenende Ihre Unterkunft. Machen Sie die Buchung verbindlich. Machen Sie Ihrem Umfeld deutlich, dass Sie an dem Wochenende unterwegs sind. Routinierte Positionierungswochenendler buchen bereits ein Jahr im Voraus ihr Positionierungswochenende. 
  • Sammeln Sie in den Wochen vor Ihrem Positionierungswochenende Themen über die Sie nachdenken oder entscheiden wollen (Ihr Themenspeicher).
  • Reisen Sie am ersten Tag Ihres Positionierungswochenendes so früh wie möglich an. Sie sollten spätestens um 19 Uhr da sein. Je früher an dem Tag desto besser.
  • Machen Sie sich mit Ihrer Umgebung vertraut. Wo können Sie ungestört Brainstormen, Nachdenken, Schreiben? Gibt es ein Restaurant in dem Sie Essen gehen können? Wo können Sie am nächsten Morgen frühstücken?
  • Gönnen Sie sich nach der Ankunft ein Glas Wein oder Bier zur Feier des Tages. Gehen Sie früh auf Ihr Zimmer und schauen Sie sich Ihren Themenspeicher an: Mit welchen Themen wollen Sie sich in den nächsten ein bis zwei Tagen beschäftigen? Möchten Sie noch ein Thema ergänzen?
  • Gehen Sie frühzeitig schlafen, spätestens gegen 23 Uhr.
  • Stehen Sie am nächsten Morgen frühzeitig auf, spätestens um 7.30 Uhr. Frühstücken Sie.
  • Suchen Sie sich nach dem Frühstück einen ruhigen Ort. Das kann Ihr Hotelzimmer sein, der Wellnessbereich oder eine Bank im Wald. Führen Sie ein Brainstorming durch: Was sind zum heutigen Zeitpunkt Ihre Ziele?
  • Machen Sie nach dem Brainstorming einen kleinen Spaziergang. Nehmen Sie sich einen Zettel und Stift mit, für den Fall, dass Ihnen beim Spaziergang noch weitere wesentliche Ziele einfallen.
  • Nehmen Sie sich nun Ihre Ziel-Übersicht des Vorjahres heraus (kurz-, mittel- und langfristige Ziele). Gleichen Sie die Ziele aus Ihrem heutigen Brainstorming mit den Zielen von vor einem Jahr ab. 
    • Welche Ziele aus dem Vorjahr sind inzwischen erreicht? Machen Sie einen Haken oder einen lachendes Gesicht an dieses Ziel.
    • Welche Ziele hatten Sie vor einem Jahr, die auch heute noch auf Ihrer Liste stehen? Sind Sie nach wie vor ausreichend motiviert und willens, diese Ziele zu erreichen? Wenn Sie sich sicher sind, dass diese Ziele noch erstrebenswert sind, dann erstellen Sie eine neue Liste (in Ihrem Zielerreichungsjournal) mit der Überschrift "Meine neuen Ziele". Trennen Sie sich von Zielen, bei denen Sie zweifeln, ob diese noch erstrebenswert sind.
    • Nun schauen Sie, welche Ziele neu hinzu gekommen sind. Prüfen Sie, ob diese Ziele mit Ihren Stärken und Ihren Wertvorstellungen übereinstimmen. Prüfen Sie, dass die Ziele nicht im Widerspruch zu Ihren übrigen Zielen stehen. Wenn diese Prüfungen positiv ausfallen, dann übernehmen Sie Ihre neuen Ziele auf die Liste "Meine neuen Ziele".
    • Abschließend schauen Sie, welche Ziele aus dem Vorjahr nicht mehr auf Ihrer aktuellen Ziele-Liste auftauchen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie sich von diesen Zielen verabschieden können. Seien Sie radikal, wenn es darum geht, sich von Ballast zu befreien. Wenn ein Ziel nicht mehr Ihr volles Interesse genießt, dann verabschieden Sie sich von diesem Ziel.
  • Wenn Sie die vorgenannten Schritte intensiv betrieben haben, so liegt nun eine aktuelle Liste "Meine neuen Ziele" vor Ihnen. Vermutlich ist es jetzt zwischen 12 und 13 Uhr. Dann ist es Zeit für ein Mittagessen mit anschließendem Spaziergang, einer Wanderung oder alternativ einem Mittagsschlaf. 
  • Nehmen Sie sich gegen 15 Uhr wieder Ihre Liste "Meine neuen Ziele" zur Hand. Schauen Sie noch einmal über das Dokument: Fehlt etwas Wesentliches? Dann gehen Sie die vorgenannten Schritte noch einmal durch. Ist Ihre Übersicht vollständig, sortieren Sie bitte nach den zeitlichen Horizonten: 
    • 1. am Tag nach dem Positionierungswochenende zu schaffen
    • 2. in einer Woche zu schaffen 
    • 3. in einem Monat zu schaffen 
    • 4. in einem Quartal zu schaffen
    • 5. in einem Jahr zu schaffen 
    • 6. in den nächsten 7 Jahren zu schaffen 
    • 7. bis zu meinem Ruhestand zu schaffen
    • 8. bis an mein Lebensende zu schaffen  
  • Gibt es in den einzelnen Horizonten mehrere Ziele? In diesem Fall sortieren Sie die Ziele nach Wichtigkeit. Das Ziel, das die höchste Wichtigkeit für Sie hat, bekommt Platz 1, das zweitwichtigste Ziel bekommt Platz 2, usw. Sorgen Sie für eine eindeutige Reihenfolge!
  • Formulieren Sie die drei wichtigsten Ziele in jedem Horizont bitte aus. Was genau wollen Sie erreichen? Formulieren Sie Ihr Ziel möglichst so, als hätten Sie es bereits erreicht. Formulieren Sie Ihr Ziel attraktiv: Stellen Sie sich bei der Formulierung des Ziels vor, wie Sie sich fühlen, wenn das Ziel erreicht ist.
  • Jetzt sollten Sie eine längere Pause einlegen. Wie wäre es mit einer Runde Sauna, Schwimmen oder einer Massage. Worauf Sie Lust haben. Nehmen Sie sich ein bis zwei Stunden Zeit. Nehmen Sie vorsichtshalber einen Zettel und einen Stift mit. Häufig fallen Ihnen bei der Entspannung noch ein paar Dinge ein, die sie nicht vergessen wollen.
  • Gönnen Sie sich nach der Pause ein schönes Abendessen und ein leckeres Getränk. Genießen Sie den Abend. Sie sollten jedoch gegen 23 Uhr spätestens im Bett sein. Schauen Sie sich vor dem Schlafengehen die Ergebnisse des Tages an. Wie fühlen sich Ihre neuen Ziele an?
  • Stehen Sie am nächsten morgen wieder spätestens um 7.30 Uhr auf und frühstücken Sie.
  • Nach dem Frühstück sollten Sie Ihren Themenspeicher durchforsten, den Sie vor dem Positionierungswochenende erstellt haben. Wenn Sie noch nicht auschecken müssen, können Sie das in Ihrem Zimmer machen oder Sie checken aus und suchen sich wieder einen schönen Ort.
  • Gehen Sie nun einzeln die Punkte Ihres Themenspeichers durch:
    • Ist ein Punkt möglicherweise erledigt, wenn Sie Ihre gestern formulierten Ziele erreichen? Wenn das so ist, können Sie Ihre Notiz ersatzlos streichen und sich auf das Umsetzen Ihrer Ziele freuen. 
    • Benötigen Sie ein neues Ziel, um den Punkt aus Ihrem Themenspeicher zu lösen? Gehen Sie bitte die oben genannten Schritte durch und prüfen Sie, wo sich dieses Ziel einordnet. Verdrängt es möglicherweise eines der bisher erarbeiteten Ziele von den Plätzen 1 bis 3?
    • Steht Ihr Punkt aus dem Themenspeicher im Widerspruch zu Ihren Zielen? Hier sollten Sie nun nach Maßnahmen suchen, die den Widerspruch lösen. Gelingt dies nicht, stellen Sie sich die Frage, mit wem Sie sprechen könnten, um den Widerspruch aufzulösen. Formulieren Sie es als Ziel, dass Sie diesen Widerspruch auflösen möchten und gehen Sie die oben genannten Schritte durch. Wo muss Ihr Ziel "Widerspruch auflösen" eingeordnet werden? Verdrängt es möglicherweise eines der bisher erarbeiteten Ziele von den Plätzen 1 bis 3?
  • Zum Schluss Ihres Positionierungswochenendes gehen Sie durch die verschiedenen Horizonte und die "Top-3-Ziele" Ihrer jeweiligen Horizonte. Es sollten nun maximal 24 Ziele vor Ihnen liegen (je Horizont maximal drei Ziele). Legen Sie nun für jedes Ihrer Ziele ein Blatt in Ihrem Zielerreichungs-Journal an. Schreiben Sie nun auf, welche Maßnahmen Sie zur Erreichung des jeweiligen Ziel ergreifen werden. Besonders zügig sind Sie, wenn Sie an dieser Stelle die Mindmapping-Technik anwenden. Führen Sie diesen Schritt nun für alle 24 Ziele durch. Da Sie sich mit diesen 24 Zielen bereits in den vorgenannten Schritten intensiv beschäftigt haben, wird es Ihnen leicht fallen, Maßnahmen aufzuschreiben. Die Mindmapping-Technik lässt es zu, dass Sie jederzeit weitere Äste ergänzen können. Wenn Ihnen also zu einem Ziel nichts mehr einfällt, springen Sie einfach zum nächsten Ziel oder blättern Sie nochmal zurück. Das ganze sollte maximal 1 bis 1,5 Stunden dauern.
  • Jetzt ist Ihr Positionierungswochenende fast zu Ende. Sie kennen Ihre neuen bereinigten Ziele. Sie haben sich von veralteten Zielen getrennt. Sie haben Ihre Ziele priorisiert und ausformuliert. Sie haben Maßnahmen notiert zur Erreichung Ihrer Ziele. Nehmen Sie sich jetzt ganz zum Schluss ein sauberes weißes Blatt Papier. Nehmen Sie sich noch einmal die Maßnahmen für die Ziele des kommenden Horizonts vor (Tag 1 - Der Tag nach dem Positionierungswochenende). Schreiben Sie sich auf das weiße Blatt die Maßnahmen in der Reihenfolge, wie Sie diese morgen angehen werden. 
  • Damit endet Ihr Positionierungswochenende. Ich wünsche Ihnen eine gute Heimfahrt!
  • Nehmen Sie sich am Tag 1 nach dem Positionierungswochenende Ihr Blatt mit den Maßnahmen. Arbeiten Sie Ihre Maßnahmen Schritt für Schritt ab. Belohnen Sie sich mit Häkchen oder Smileys für jede abgeschlossene Maßnahme.
  • Entwickeln Sie eine Gewohnheit: Nehmen Sie sich Abends wieder ein weißes Blatt. Nehmen Sie sich die bereits erarbeiteten Maßnahmen für die Ziele des kommenden Horizonts vor (Woche 1 - Die Woche nach dem Positionierungswochenende). Schreiben Sie sich auf das weiße Blatt die Maßnahmen in der Reihenfolge, wie Sie diese angehen werden. Portionieren Sie die Maßnahmen in etwa sieben gleich große Päckchen. Das erste Päckchen ist Ihr Programm für morgen. 
  • Wiederholen Sie diese Schritte! Entwickeln Sie eine Gewohnheit! Wenn Sie eine Sache 30 Tage lang kontinuierlich wiederholen, haben Sie bereits eine Gewohnheit entwickelt. Nach weiteren 60 Tagen ist Ihnen die Gewohnheit in Fleisch und Blut übergegangen.
  • Wenn Sie sich beim nächsten Positionierungswochenende (in einem Jahr) wieder mit Ihren Zielen beschäftigen, werden Sie von Ihren Fortschritten begeistert sein! 

 

Eine Auswahl geeigneter Orte für Ihr Positionierungswochenende

Hier finden Sie ein kleine Auswahl Hotels, die ich persönlich bereist habe und gerne für ein Positionierungswochenende empfehle - je nach Geldbeutel von € = preisgünstig bis €€€ = gehobener Preis / sortiert nach Postleitzahlengebiet:
Kennen Sie weitere geeignete Orte? Dann bin ich auf Ihre Empfehlung gespannt! Schreiben Sie unten einen Kommentar oder schicken Sie mir eine eMail an blog@ziele-sicher-erreichen.de - Gerne veröffentliche ich Ihre Empfehlung, soweit Sie mit den Anforderungen für ein gelungenes Positionierungswochenende übereinstimmt.


Weitere Themen, die Sie nach der Lektüre dieses Artikels interessieren könnten:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen